Ruch Finanzberatung

Gesellschaft für private Finanzplanung

Gold als Geldanlage – Wo kann man es lagern?

Eine Geldanlage in Gold betrachte ich sehr kritisch. Denn Gold wirft keine Zinsen ab und beschert deshalb keine laufenden Einnahmen, außerdem ist die Spanne zwischen Ankaufspreis und dem Verkaufspreis oft immens.
Wer sich dennoch für eine Investition in das Edelmetall entscheiden, sollte auf jeden Fall diese Dinge beachten:

• Sichere Lagerung
• Keinesfalls mehr als zehn Prozent des Vermögens investieren
• Möglichst große Stückelung wählen

Jeder Goldbesitzer muss mit zusätzlichen Kosten für die Lagerung rechnen. Zum einen gibt es die Möglichkeit für eine professionelle Lagerung in einem Hochsicherheitstresor bei einem Goldhändler, wie beispielsweise feingoldhandel.de oder einer Bank. Dann kommen jedoch Mietkosten für das Schließfach und ggf. Versicherungsbeiträge auf den Anleger zu. Allerdings muss man hier auch den positiven Sicherheitsaspekt einer Lagerung beim Profi beachten, der in der Regel höher ist als bei der privaten Aufbewahrung von Edelmetallen.
Zum anderen ist natürlich auch eine Lagerung zu Hause denkbar, wenn auch sehr gefährlich. Diese Möglichkeit sollten jedoch nur Kleinanleger in Betracht ziehen und unbedingt den Versicherungsschutz in der Hausratversicherung überprüfen, ob dieses Gold dort auch abgesichert ist.
Das Gold sollte dann in einem hochwertigen Tresor verstaut werden.  Von Verstecken raten Experten ab, da Einbrecher üblicherweise die Tipps und Tricks kennen. Um das Gold wirklich sicher zu lagern, sollte der Safe in der Wand eingelassen, im Boden verankert oder sehr schwer sein, so dass der Dieb ihn nicht einfach mitnehmen kann. Eine zusätzliche Sicherheit bietet eine Kombination aus Schlüssel und Zahlenschloss.

Kommentare sind geschlossen.