Ruch Finanzberatung

Gesellschaft für private Finanzplanung

Investieren in Immobilien – Chancen und Risiken

In diesen Tagen erkennen viele Menschen die Gelegenheit, eine Rendite mit der Vermietung von Immobilien zu erzielen. So attraktiv die Renditen sind, welche sich auf diese Weise erzielen lassen, so viele Risiken stehen mit der Investition in Verbindung, die ebenfalls beachtet werden müssen. Worauf ist zu achten, um eine durchdachte Entscheidung zu treffen?

Risiken der Vermietung
Bereits zu Beginn der Betrachtung ist es notwendig, den Blick auf mögliche Risiken der Vermietung zu richten. Viele angehende Vermieter berücksichtigen in ihren Berechnungen nicht die Möglichkeit, dass eine Wohnung nicht sofort zum gewünschten Preis vermietet werden kann, oder gar für einige Zeit leer steht. Besonders für diesen Fall ist es wichtig, über eine solide Finanzplanung zu verfügen, welche in die Zukunft gerichtet ist. Auch derartige Startschwierigkeiten müssen beachtet werden.

Auf der anderen Seite bleibt der zuverlässige, pünktlich zahlende und langfristige Mieter in vielen Fällen ein Traum. Nicht nur in Großstädten haben die Eigentümer des Wohnraums häufig mit Mietnomaden zu kämpfen, die dazu in der Lage sind, juristische Grauzonen perfekt zu nutzen. Um auch gegen rechtliche Streitigkeiten und die damit verbundenen Kosten gut abgesichert sein, kann eine Versicherung helfen. Zu empfehlen ist dafür ein spezialisierter Anbieter. Bei SeguraDirekt können z.B. Rechtsschutzversicherungen für Vermieter, die auf spezifische Fälle aus der Praxis ausgerichtet sind, online abgeschlossen werden.

Die Lage des Marktes
Natürlich zählen nicht nur die Mieteinnahmen zur Rendite, welche Käufer von Immobilien in Zukunft verbuchen können. Auf der anderen Seite stiegen die Preise der Immobilien in großen Städten in den vergangenen Jahren stetig. Für manche Menschen war eine Investition zum richtigen Zeitpunkt aus diesem Grund ein Schritt in ein finanziell sorgloses Leben. Doch bei einem Kauf in diesen Tagen ist es von besonderer Bedeutung, die individuellen Unterschiede des Marktes zu beachten. Nicht einmal die sogenannten Experten sind dazu in der Lage, Prognosen über die weitere Entwicklung abzugeben. Es wäre durchaus möglich, dass der Einstieg in den Markt aktuell mit überhöhten Preisen verbunden ist. Gleichsam wäre es möglich, dass die Preise auch in den kommenden Jahren noch weiter anziehen. Wer eine Investition in Betracht zieht, sollte sich in jedem Fall mit beiden hypothetischen Möglichkeiten befassen und in diesem Rahmen keine unüberlegte Entscheidung treffen.

Vorteile der Finanzwelt
Besonders die aktuelle Situation in der Finanzwelt ist eine klare Unterstützung auf dem Weg zur Immobilie. Denn selten war es möglich, einen Kredit zu so günstigen Konditionen aufzunehmen, wie in diesen Tagen. Wer den Kauf der Immobilie nicht aus eigenem Kapital finanzieren kann, hat so eine weitere Triebfeder auf der eigenen Seite. Denn es bietet sich die Gelegenheit, die laufenden Kosten des Darlehens zu reduzieren.

Die niedrigen Zinsen sorgen nicht nur dafür, dass mehr Menschen dazu in der Lage sind, den Kauf einer Immobilie in Betracht zu ziehen. Auf der anderen Seite führte dies dazu, dass eine längerfristige Planungssicherheit erreicht werden kann. Verantwortlich dafür ist das Instrument der Zinsbindung. Dadurch gibt es die Möglichkeit, bereits beim Abschluss des Vertrags festzulegen, wie lange die Zinsen nicht mehr erhöht werden dürfen. Auf diese Weise ist es möglich, die Raten über bis zu drei Jahrzehnte festzusetzen. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass die Raten dauerhaft gestemmt werden können und dadurch die Abzahlung der kompletten Immobilie möglich ist.

Passende Objekte finden
Aufgrund der aktuellen Euphorie, die auf dem Markt der Immobilien entdeckt werden kann, ist es zunächst einmal notwendig, passende Objekte zu finden. Private Anbieter neigen zum Beispiel dazu, viel zu hohe Preise zu verlangen, die in keiner Relation zum Durchschnitt in der jeweiligen Stadt stehen. Wer sich für den Kauf bei einem seriösen Makler entscheidet, hat stattdessen ein zusätzliches Maß an Sicherheit und Transparenz auf der eigenen Seite. Allerdings ist es sogleich notwendig, die Maklergebühr selbst zu stemmen, die in vielen einen mittleren vierstelligen Betrag markiert, der am Ende des Tages durchaus den entscheidenden Unterschied beim Verhältnis von Preis und Leistung der gewünschten Immobilie machen kann.
Fazit

In der Summe ist festzuhalten, dass der Kauf einer Immobilie auch in diesen Tagen eine besondere Chance markiert. Während klassische Geldanlagen nicht mehr dazu in der Lage sind, eine ansprechende Rendite zu erzielen, ist dies auf dem Gebiet der Immobilien noch immer möglich. Investoren sollten dennoch nicht den Fehler machen, die Risiken zu unterschätzen, wie sie mit einem solchen Schritt doch verbunden sind.

Sie haben Fragen?
Einfach anrufen oder eine E-Mail schreiben.
Ihr
Wolfgang Ruch

Kommentare sind geschlossen.