Ruch Finanzberatung

Gesellschaft für private Finanzplanung

Wie sicher ist mein Geld? Teil 2

Zum Glück gibt es die Einlagensicherungssysteme für Spareinlagen. Diese musste seit Gründung 1966 bereits über 30x einspringen und den Kunden ihre Einlagen erstatten. Bisher handelte es sich immer um kleinere Banken. Ob diese Einrichtung die Insolvenz einer großen Bank, wie der Deutschen Bank, überleben würde, steht in den Sternen. Wahrscheinlich ist deshalb auch der Staat im Jahr 2008 bei der Commerzbank mit mehreren Mrd. Euro eingestiegen.

Welche Einlagensicherung greift denn nun?

Für die „Basisabsicherung“ über 100.000,- Euro pro Kunde ist immer das jeweilige Land der EU verantwortlich. In Deutschland wurde dies an die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) übertragen.

Zuerst sollte man also schauen, in welchem Land „meine“ Bank beheimatet ist. So handelt es sich bei Cortal Consors um eine französische Bank und bei der Bank of Scotland um eine englische Bank. Im Insolvenzfall muss also auch ein deutscher Kunde im jeweiligen Ursprungsland seine Ansprüche anmelden. Als im Jahr 2008 die isländische Kaupthing Edge Insolvenz anmeldete und über 30.000 deutsche Kunden nicht mehr an ihre Einlagen kamen, hatte das Isländische Parlament beschlossen, die ausländischen Sparer nicht auszubezahlen. Der isländische Präsident Ólafur Ragnar Grímsson erklärte nach den Unruhen wegen der Staatspleite in einem Interview gegenüber der Financial Times Deutschland am 10. Februar 2009, es sei den isländischen Steuerzahlern nicht zu vermitteln, dass sie jetzt auch noch für die Verluste deutscher Sparer aufkommen müssten.

Die deutsche Regierung bot dem isländischen Einlagensicherungsfonds einen zweckgebundenen Kredit über die Höhe der Einlagen deutscher Kunden an. Es war der Beginn der Bankenkrise und die Bürger sollten beruhigt werden…

Was glauben Sie, wie wird sich Frankreich verhalten, wenn eine große französische Bank pleite geht und die französischen Bürger die deutschen Anleger ausbezahlen müssten? Außerdem müssen die Ansprüche an den zuständigen Einlagensicherungsfonds gerichtet werden und diese Formulare sind meistens nicht in deutscher Sprache.

Banken, wie die ING-Diba, die Akbank oder die Ziraat Bank haben zwar eine ausländische Mutter, sind aber in Deutschland eigenständige Banken und keine Zweistellen. Diese unterliegen damit der deutschen Einlagensicherung durch den EdB.

Empfehlung: Ich würde in der aktuellen Lage ausschließlich mein Geld zu Banken bringen, die einen deutschen Sitz haben und dem deutschen Einlagensicherungsfonds angeschlossen sind (Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) und Bundesverbandes deutscher Banken (BdB))

Bei weiteren Fragen, einfach anrufen oder eine e-mail schreiben.
Ruch Finanzberatung GmbH
Wolfgang Ruch
Tel: 03303 / 548 265
Fax: 03303 / 548 266
e-mail: info@ruch-finanzberatung.de

Kommentare sind geschlossen.